Die Elemente

Earth
Elément EtherWater
AirFire


Wahrscheinlich werden sie ganz leicht in der Lage sein zwischen den Seiten über die Elemente und der Seiten über die Doshas (die 3 ayurvedischen Bioenergien) eine Verbindung herzustellen.

In der Tat bestehen die drei Doshas (Vata, Pitta und Kapha) aus den fünf Elementen.
Und die Symbole der Elemente bleiben perfekt lesbar in den Doshas.
Aber beginnen wir mit den Elementen wovon Vata, Pitta und Kapha gemacht sind.

Wenn sie ein Amateur (oder ein Profi!) von der chinesischen Medizin sind, dann werden sie über die Differenz der Symbole zwischen den Elementen überrascht sein, welche in der chinesischen Medizin und in der ayurvedischen Medizin präsentiert werden.


In der Ayurveda verwendet man das adaptierte System sehr lange überall auf dem Subkontinent Indien, dem Hinduismus, dem Sufismus, dem Tantra, usw. vom Becken des Nahen Ostens bis zu Kambodscha-Laos-Thailand indem man über den Tibet, die Mongolei, usw. geht.


Gut, man spricht von der Geographie, aber wir wollen wissen worum es sich handelt!

Verstehen wir den Unterschied zwischen diesen beiden Sichtweisen und wir haben nicht nur praktisch alles verstanden, sondern haben auch bereits den grössten Teil erklärt und wir können es uns besser einprägen.


Die chinesische Medizin, welche mehr als 3000 Jahre alt ist, ist eine angewandte Wissenschaft, welche die Funktionalität des menschlichen Körpers zu verstehen versucht, um diesen im Rahmen des bipolaren Betriebes zum Universum Yin-Yang zu behandeln.
Es ist ein Konzept von Inter-Einflüssen auf der Basis von Bewegungen und auf der Grundlage von Zyklen.
Es versucht den Menschen durch die Überwachung der energetischen Phänomene, die im Körper bewegen zu behandeln und von da aus das Universum zu verstehen.

Die Ayurveda, welche über mehr als 5000 Jahre medizinische Anwendung verfügt, ist absolut keine Medizin.
Das Wort bedeutet: „Wissenschaft vom Leben ».
Wenn eine Sache des Universums der Mensch ist, müssen die Konzepte dieser Wissenschaft auch ihn regeln.
Und deshalb muss sich diese Wissenschaft für ihn interessieren.
Sie macht dies indem sie ihn nach dem Universum beschreibt.

Die Ayurveda und die chinesische Medizin ist keine besser als die Andere.
Sie sind unterschiedlich und vollkommen kompatibel.
Sie sind nur nicht kompatibel in einer direkten Anwendung.

Kommen wir nun zu unseren Elementen.

In der chinesischen Medizin haben wir die Elemente in einem System von zyklischem Einfluss.
In einer festgelegten Reihenfolge erzeugt ein Element das Nächste und in einer identischen Reihenfolge, aber indem jedes zweite Element kontrolliert übersprungen wird und das Potenzial hat das Nächste zu verringern (da sie in der Anzahl ungleich von 5 sind, kommt jedes an die Reihe).


Alles ist da dank Yin und Yang und alles wird durch den Einfluss zwischen Yin und Yang bewegt. Jede Einfachheit hat das Risiko ein oder zwei Spezialisten aufschreien zu lassen, aber es ist nur eine Vereinfachung und die Lieder sind immer schön!

In der Ayurveda verfügen die Elemente über keine Zyklen sondern progressiver mehr in Form von Etappen als durch Inter-Einfluss.
Die Elemente schaffen jedes sichtbare Universum und ergeben sich aus der Entstehung des Universums.

Das System indem die fünf Elemente fallen werden von den folgenden Annahmen bestimmt:

·   Das Bewusstsein ist der Ursprung von allem.

·   Das Bewusstsein und die Absicht, die für die Materie verantwortlich sind, sind von grösster Bedeutung für das Funktionieren der Dinge.

  • Vom Bewusstsein bis zur Materie (wodurch sie wollen; die Emotionen, die Absicht, die Träume und die Form), alles ist eine Zunahme der Dichte des Universums oder des Bewusstseins.

·   Das Sicht- und Greifbare ist somit nur eine verdichtete Form der Absicht, die man erschafft.

·   Das Universum besteht aus einem grossen Rahmen der nur eine fundamentale Sache ist, aber welcher sich über verschiedene Ebenen verbreitet, welche eine zunehmende Verdichtung dieser gleichen Absicht ist.

Die Elemente sind die Grade der Verdichtung dank dessen die Materie existieren kann.
Es sind 5 Stück und diese 5 Elemente sind in absolut Allem enthalten.
Es ist nur der Anteil von jedem Element und vor allem die Art auf welche sie sich ausdrücken, welche sich ändert. Wenn man bis ans Ende gehen möchte, hat es überall den gleichen Anteil, es ist nur die Art wie sich jeder darin ausdrückt, welcher ändert.

Es existieren, in der Reihenfolge vom dichtesten zum am wenig dichtesten Element:

1.    Die Erde

2.    Das Wasser

3.    Das Feuer

4.    Die Luft

5.    Der Äther

Sie sind die Prinzipien der Dinge.
Es sind Elemente die als Prinzipien zu sehen sind und nicht als Objekte.

Zum Beispiel wenn man an Feuer mit Flammen denkt, dann hat es sicher eine gute Balance zwischen dem Ausdruck des Elementes Feuer darin, aber es sind alle da.
Und die Flammen bewegen übrigens durch die Luft auf und ab.
Das klingt unscharf?
Das ist normal und wir verstehen das alles nachdem wir nur die 5 Elemente gesehen haben.


Sie sind überall… also existiert eine kleine Chance, dass sie im Menschen sind und in seiner Umgebung… und sogar in den ätherischen Ölen!
Übrigens kann man sie sogar erkennen durch die Art wie ein Mensch mit seiner Umwelt interagiert.

Das Leben in seiner Umgebung hat somit totalen Einfluss auf sein Gleichgewicht, welches sich im Menschen durch seine 5 Elemente erstellt, da er sich mit allem beeinflusst, womit er interagiert und diese Interaktion selbst ist eine Beeinflussung.

Nehmen wir die Beziehung mit irgendeinem Objekt.
Einem Baum zum Beispiel.

Die Interaktion mit dem Baum sollte den Menschen durch die Elemente beeinflussen, die der Baum beinhaltet. Sicher, aber sehen wir die Beeinflussung der Interaktion selbst.
Stellen wir uns deine identische Situation für zwei Personen vor, die mit materiell mit dem gleichen Abstand, der gleichen Ausrichtung und der gleichen Frequenz mit der „Kontroll-Objekt“ interagieren:
Gehen sie täglich vor den gleichen Baum und schauen sie ihn zwei Minuten an.

Eine Person geht täglich vor dem Baum durch, bleibt vor ihm für zwei Minuten stehen.
Sein Interesse gilt der Schätzung wie viel Brennholz dieser Baum bieten könnte.
Sie ist begeistert über die Grösse und Erhabenheit dieses massiven Baumes.

Eine andere Person geht täglich vor dem gleichen Baum durch und bleibt zwei Minuten vor ihm stehen.
Sein Interesse gilt der Schätzung der gesammelten Erfahrung, welche dieser Baum teilen könnte.
Sie ist begeistert über seine Grösse und die Erhabenheit dieses massiven Baumes.

Die erste Person hatte eine sehr starke « Erde » Interaktion mit diesem Baum.
Dies hat in ihr in überragender Weise das Element Erde stimuliert.

Die zweite Person hatte eine sehr starke « Äther » Interaktion mit diesem Baum.
Dies hat in ihr in überragender Weise das Element Äther stimuliert.

Wir verstehen zusammen sofort was dies bedeutet.
Wir haben zusammen gesehen, dass diese Elemente sogar in einer Interaktion zwischen Dingen bestehen und nicht nur in den Dingen selbst.

Wir sehen also den Reichtum, diese Systeme im Detail zu kennen.

Wir haben nicht nur ein Werkzeug um den Inhalt von Dingen zu sehen, sondern wir gewinnen ein Werkzeug um alle unsere Funktionsebenen ausgleichen zu können.
Beginnend bei der Interaktion selbst… welche uns mächtig die Verantwortung über die Qualität unserer Interaktionen mit der Welt zurückschickt.


Erst haben wir auf diesem Thema eine kurze Einführung gemacht, gehen wir bereits viel weiter, als wir uns vorstellen können und wir ohne Zweifel das Recht auf innere Verschleppung (Impuls der Bewegung: Äther) von den grössten Spezialisten unter uns haben, damit unsere doch vertieften Kenntnisse aufgrund mehrjähriger Anwendung dieses Werkzeuges in Frage gestellt werden.
Vielleicht tatsächlich stumpf.

Wiederentwickeln, das ist Äther, der Inhalt unserer Kenntnisse, das ist Äther.
Also fahren wir mit der Kommunikation fort, das ist Äther.

Es gibt also im Ganzen fünf Elemente, aber welches sind die Ziele für das Leben von der Ayurveda?

1.    Seine Aufgaben gegenüber der Gesellschaft erfüllen.

2.    Seine Besitztümer während der Erfüllung seiner Pflichten vergrössern.

3.    Auf legitime Weise diese Wünsche mit Hilfe seiner Besitztümer befriedigen.

4.    Erkennen, dass das Leben mehr Schätze zu bieten hat, als die Aufgaben, die Besitztümer und die Befriedigung der Wünsche.

5.    Verwenden als Lebensunterstützung und nicht die Aufgaben, die Besitztümer und die Befriedigung der Wünsche, aber den Lebensfluss selbst und die Tatsache seine Rolle sich selbst gegenüber zu erfüllen.

Konkrete Beispiele für die 5 Elemente

Nachfolgend einige Beispiele, um die fünf Elemente in verschiedenen Stufen der Materie und verschiedenen Substanzen des Universums zu sehen und zu finden.

Es geht darum, alles etwas konkreter zu machen und vor allem anzufangen sie überall zu sehen und zu sehen, dass sie in allem sind, es hat alles.

Wir sind nicht nur hier hergekommen wegen den ätherischen Ölen, sondern auch um sich Vergnügen zu bereiten.
Es ist übrigens auch das, was ein ätherisches Öl macht.
Aber fahren wir fort indem wir ein wenig weiter lernen.
Und machen wir dies vielleicht dank eines ätherischen Öles, welches dem Gedächtnis (z. B.
Ingwer) hilft oder welches hilft das Mentale zu wecken (z. B. Davana) oder es zu erfrischen (z. B. Minze).
Oder auch nur ein wenig Luxus sich eine Freude zu machen mit
Jasmin.
… wir schweifen ab.

Kommen wir zu unseren Beispielen zurück:

·   Die Zelle

·   Das Atom

·   Die Galaxien

·   Das Funktionieren der Dinge

·   Der menschliche Körper

 

 
 
 
Gedane
SCHNELLZUGRIFF :

Ätherische Öle

Ache des marais Ache odorante Acore aromatique Acore roseau Acore vrai Agatophylle aromatique Ajowan Alang-ylang Ammi Aneth odorant Angelikawurzel Angélique archangélique Angélique des jardins Angélique officinale Anis des Indes Anthémis noble Arabischer Jasmin Arbre à encens de l’Inde Arbre à parfum Arbre à thé Armoise davana Baies de Genièvre Baldrian Balsamtanne Basilic à méthylchavicol Basilic exotique Basilic indien Basilic sacré Basilic saint Basilic tropical Basilic tulsi Basilikum (Methylchavicol) Basilikum (Tulsi) Baume du Canada Belle-angélique (Québec) Bergamote Bergamotte Bigaradier feuilles Boswellie Salai Caloupilé Camomille noble Camomille romaine Cannelier de Ceylan Cannelle de Ceylan Cardamome Cardamome de Malabar Carvi tropical Céleri doux Cilanthro (nom donné à la distillation des feuilles) Citron jaune Citronelle (Ceylan) Citronnelle de Ceylan Citronnier Clavalier de l'Inde Clou de Girofle Coriandre Cumin blanc Cumin d’Orient Curcuma Curry-feuilles Curryblatt Cyprès de Provence Cyprès toujours vert Davana Dill Echte oder Heerabol-Myrrhe Echter Galgant Echter Lavendel Echter Lorbeer Echter Thymian Encens Salai Engelwurz Epicéa noir Epinette noire Essence d'Orange cultivée Essence d'Orange douce Eucalyptus radiata Eucalyptus radié Eukalyptus Eukalyptus radiata Exotisches Basilikum Farigoule Fenchel (Süss) Fenouil Fenouil bâtard Fenouil commun Fenouil doux Fenouil officinal Feuille de curry Fichte (Schwarz) Fleur des fleurs Galanga des Indes Galgantwurzel Gaulthérie fragrante Gaulthérie odorante Genévrier commun baies Geranium Géranium rosat Gewürzfenchel Gewürznelke Gingembre Gingergrass Girofle Giroflier Grand galanga Grapefruit Griffes de Girofle Grüne Mandarine Grüne Minze Havozo Heiliges Basilikum Hélichryse à feuilles étroites Hélichryse italienne Herbe aux anges Herbe aux couronnes Herbe aux puces Herbe aux troubadours Herbe de Jupiter Herbe de Lion Herbe de Malabar Herbe du Saint-Esprit Herbe sacrée Herbe-bleue africaine Herbe-curry Herbe-gingembre Immortelle Immortelle à feuilles étroites Immortelle italienne Indische Narde Ingwer Italienische Immortelle Jasmin Jasmin Grandiflorum absolue Jasmin Sambac absolue Jasmin à grandes fleurs Jasmin royal Jasmin sambac Jasminum officinale sambac Jeera safed Kalmus Kaloupilé Kamille (Römisch) Kardamom Khus-khus Kiefer (Waldkiefer) Koriander Kümmel (Weiss) Kurkuma Kurkuma (Aromatisch) Kurkuma (Longa) Laurier d'Apollon Laurier de Daphnée Laurier des poètes Laurier noble Laurier sauce Laurier vrai Lavande à feuilles étroites Lavande noble Lavande officinale Lavande vraie Lavendel (Edel, fein) Lemongrass Limette Limette zeste Lorbeer Mandarine Mandarine (Grün) Mandarine verte Mandarinier Mélaleuque à feuilles alternes Menthe à épis Menthe poivrée Menthe verte Minze (Grün) Minze (Pfefferminze) Myrrhe Myrrhe molmol Nard de l'Himalaya Nard jatamanshique Narde (Jatamansi) Narde de l'Himalaya Narde jatamanshique Nelke (Blätter) Nelke (Nägel) Orange Orange bergamote Orange cultivée Orange douce zeste Oranger amer feuilles Oregano Origan Origan commun Origan vulgaire Orménis noble Palmarosa Pamplemousse Patchouli Patschuli Pélargonium rosat Persil cultivé Persil plat Petersilie Petitgrain Bigarade Pfeffer Pfeffer (Grüner) Pfeffer (Schwarz) Pfeffer (Weißer) Pfefferminze Piment Piment de la Jamaïque Pimentbeeren Pin d'Ecosse Pin de Norvège Pin sylvestre Pistou à méthylchavicol Plante de lune Plante-curry Poivre noir Poivre vert PoivrePoivre blanc Poncire commun Pote Putchaput Quatre-épices Ravensara Ravensara aromatica Ravensare aromatique vrai Ravintsara Romarin commun à bornéone Romarin commun à camphre Romarin officinal à bornéone Romarin officinal à camphre Römische Kamille Roseau odorant Rosengeranie Rosmarin Rosmarin (Borneon) Roumaniéou Salai Salbei Sapin baumier Saudzette Sauge commune Sauge franche Sauge officinale Schwarz-Fichte Sellerie Sentebon Serve Shaddock Sison Tanne (Balsamtanne) Tea-tree Tea-tree m.a. Teebaum Teebaum m. a. Terre-mérite Thé de Provence Thym Thym vulgaire à thymol Thymian (Thymol) Trauerzypresse Tulsi Valériane Vanille Vanille commune Vanillier commun Vetiver Vétiver Wacholder Waldkiefer Weihrauch Weisser Kümmel Wintergrün Ylang-ylang Zanthoxyle rhetsa Zanthoxylum rhetsa Zeder (Atlas) Zeste d'Orange douce Zestes d'Orange bergamote Zestes de Bergamote Zimt Zimt (Blätter) Zimt (Rinde) Zitrone (Gelb) Zypresse orange
Laden...